Fragen Nr. 51 - 75 - DIE DOPPELHERZEN

Letzte Aktualisierung: 16. Mai 2024
Direkt zum Seiteninhalt

Fragen Nr. 51 - 75

Fragen und KI-Antworten
Nachstehend die Fragen und Antworten von Nr. 51 - 75:
(Die Fragen sind absteigend sortiert, so dass die neuesten Einträge immer oben stehen)
e
Frage 75:
Wird bei einem LVAD-Patienten mit einer Bauchinfektion das innenliegende Vlies entfernt oder erneuert?

Antwort:

Ja, bei einem LVAD-Patienten mit einer Bauchinfektion wird in der Regel das innenliegende Vlies entfernt oder erneuert. Das Vlies dient dazu, das LVAD-System vor Infektionen zu schützen und eine reibungslose Funktion des Geräts sicherzustellen. Wenn eine Bauchinfektion auftritt, ist es wichtig, das infizierte Vlies zu entfernen, um die Ausbreitung der Infektion zu stoppen und mögliche Komplikationen zu vermeiden. Die genaue Vorgehensweise hängt von der individuellen Situation des Patienten ab und wird von den behandelnden Ärzten entschieden. Es ist wichtig, dass der Patient regelmäßig von einem medizinischen Fachpersonal überwacht wird, um eine angemessene Behandlung und Betreuung zu gewährleisten.
e
Frage 74:
Welche Gefahr besteht für einen LVAD-Patienten, wenn der INR-Wert zu hoch ist?

Antwort:

Wenn der INR-Wert eines LVAD-Patienten zu hoch ist, kann dies eine ernsthafte Gefahr darstellen. Ein hoher INR-Wert bedeutet, dass das Blut des Patienten zu dünn ist und somit das Risiko von Blutungen erhöht. Dies kann zu Komplikationen führen, insbesondere wenn der Patient eine Operation oder eine andere invasive Behandlung benötigt. Es ist wichtig, den INR-Wert regelmäßig zu überwachen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um ihn auf ein sicheres Niveau zu bringen. Bei Fragen oder Bedenken sollten Sie sich immer an Ihren Arzt oder medizinisches Fachpersonal wenden.
e
Frage 73:
Welche Gefahr besteht für einen LVAD-Patienten, wenn der INR-Wert zu niedrig ist?

Antwort:

Wenn der INR-Wert eines LVAD-Patienten zu niedrig ist, kann dies eine ernsthafte Gefahr für ihn darstellen. Ein niedriger INR-Wert bedeutet, dass das Blut des Patienten nicht ausreichend verdünnt ist. Dies kann zu einer erhöhten Blutgerinnung führen und das Risiko von Blutgerinnseln erhöhen. Diese Blutgerinnsel können lebensbedrohlich sein, da sie die Funktion des LVAD beeinträchtigen oder sogar blockieren können. Es ist daher äußerst wichtig, den INR-Wert regelmäßig zu überwachen und sicherzustellen, dass er im therapeutischen Bereich liegt. Bei einem zu niedrigen INR-Wert sollten sofort Maßnahmen ergriffen werden, um das Blut zu verdünnen und das Risiko von Blutgerinnseln zu verringern.
e
Frage 72:
Der Zusammenhang von Bewegung und Blutdruck

Antwort:

Hilft Bewegung bei Bluthochdruck?
  • Durch regelmäßige körperliche Aktivität kann man den Blutdruck um bis zu 9 mmHg senken.
  • Sport kann sowohl die Entstehung von Bluthochdruck vorbeugen als auch die Blutdruckwerte wieder senken.

Was ist zu beachten?
  • Bei allen Menschen steigt der Blutdruck durch körperliche Belastung erst einmal an. Trainiert man jedoch regelmäßig seine Ausdauer, verbessert dies die Herzleistung und die Druckanstiege unter Belastung werden mit der Zeit geringer.
  • Zum Einstieg sind auch kurze Bewegungseinheiten oder ein Spaziergang ein Erfolg!
  • Hinweis für VAD-Patienten: Bei Unsicherheit, ob eine Sportart geeignet ist, sollte man ein Gespräch mit der Ärztin / dem Arzt führen.
e
Frage 71:
Dürfen LVAD-Patienten mit einem Herzschrittmacher und Defibrillator eine Körperanalyse-Waage benutzen?

Antwort:

Ja, LVAD-Patienten, die einen Herzschrittmacher und Defibrillator haben, können eine Körperanalyse-Waage sicher benutzen. Diese Waagen verwenden bioelektrische Impedanzanalyse, um Informationen über den Körperzustand zu liefern. Obwohl sie elektrische Signale senden, sind diese für den Körper unbedenklich und beeinträchtigen nicht die Funktion des Herzschrittmachers oder Defibrillators. Es ist jedoch wichtig, vor der Verwendung einer Körperanalyse-Waage immer Rücksprache mit dem behandelnden Arzt zu halten, um sicherzustellen, dass sie für Ihre spezifische Situation geeignet ist.
e
Frage 70:
Dürfen LVAD-Patienten eine Körperanalyse-Waage benutzen?

Antwort:

Ja, LVAD-Patienten dürfen eine Körperanalyse-Waage benutzen. Eine Körperanalyse-Waage ist eine großartige Möglichkeit, um den eigenen Gesundheitszustand im Blick zu behalten. LVAD-Patienten können von der Verwendung dieser Waage profitieren, um wichtige Daten wie Gewicht, Körperfettanteil und Muskelmasse zu überwachen. Es ist jedoch wichtig, dass sie die Anweisungen ihres Arztes oder medizinischen Betreuers befolgen und sicherstellen, dass die Verwendung der Waage für ihren speziellen Gesundheitszustand geeignet ist. Die regelmäßige Überwachung dieser Daten kann dazu beitragen, den Erfolg der LVAD-Behandlung zu unterstützen und den Patienten ein besseres Verständnis für ihren Körper zu vermitteln.
e
Frage 69:
Können durch Schweißgeruch Bakterien und Keime auf andere Personen übertragen werden?

Antwort:

Ja, Schweißgeruch kann tatsächlich Bakterien und Keime auf andere Personen übertragen. Wenn wir schwitzen, produzieren unsere Schweißdrüsen nicht nur Feuchtigkeit, sondern auch verschiedene chemische Verbindungen. Diese Verbindungen können von Bakterien und Keimen abgebaut werden, was zu unangenehmem Geruch führt. Wenn jemand mit Schweißgeruch in engem Kontakt mit anderen Personen steht, können diese Bakterien und Keime auf die Haut oder Kleidung der anderen übertragen werden. Wenn wir uns also in engem Kontakt mit anderen befinden und Schweißgeruch vorhanden ist, können diese Mikroorganismen von Person zu Person übertragen werden. Daher ist es wichtig, regelmäßig zu duschen, frische Kleidung zu tragen und Deodorants oder Antitranspirantien zu verwenden, um unangenehmen Schweißgeruch zu vermeiden und die Verbreitung von Bakterien und Keimen einzudämmen.

Warum diese Frage: Bei mehreren Verbandswechseln fiel eine Pflegekraft durch sehr unangenehmen Körper- und Schweißgeruch auf. Anschließend hatte der VAD-Patient eine Rötung in der Öffnung der Bauchdecke. Es ist nicht sicher, ob diese durch die Übertragung von Keimen und Bakterien ausgelöst wurde.
e
Frage 68:
Woher kommt bei einem LVAD-Patienten der Schwindel beim Aufstehen und was kann man tun, um das zu verhindern?

Antwort:

Schwindel beim Aufstehen kann bei LVAD-Patienten auftreten, da das LVAD-System den Blutfluss im Körper unterstützt und den Blutdruck stabilisiert. Beim Aufstehen kann es jedoch zu einem plötzlichen Abfall des Blutdrucks kommen, was zu Schwindel führen kann. Um dies zu verhindern, ist es wichtig, langsam aufzustehen und sich Zeit zu nehmen, um den Körper an die aufrechte Position anzupassen. Es kann auch hilfreich sein, die Beine vor dem Aufstehen zu bewegen und die Muskeln zu aktivieren, um den Blutfluss zu fördern. Es wird empfohlen, regelmäßig mit dem behandelnden Arzt zu sprechen, um individuelle Tipps und Empfehlungen zu erhalten, wie man Schwindel beim Aufstehen vermeiden kann.
e
Frage 67:
Welche Auswirkungen hat das Dauersitzen?

Antwort:
Welche Folgen hat Dauersitzen?

  • Langes Sitzen erhöht nicht nur die Wahrscheinlichkeit an einer Herz-Kreislauferkrankung oder Diabetes zu erkranken, sondern erhöht auch das Sterblichkeitsrisiko.

  • Nach 10 - 20 Jahren ist die Lebenserwartung durchschnittlich um 7 Jahre verringert (bei einer täglichen Sitzdauer von 6 Stunden oder mehr).
Warum ist das so?
Sobald man sich setzt, hören fast alle Muskeln auf zu arbeiten und sind dadurch schlechter durchblutet. Das hat einige Auswirkungen auf den Stoffwechsel...

Abbau von Cholesterin
  • Muskeln, die über längere Zeit nicht aktiviert werden, produzieren weniger von dem Enzym Lipoprotein Lipase.
  • Dieses Enzym braucht der Körper, um Fette im Blut (Cholesterin) abbauen zu können.
  • Wenn die Muskeln das Enzym nicht ausreichend produzieren, steigen somit die Blutfettwerte.

Insulin-Aktivität
  • Nicht aktive Muskeln sprechen schlechter auf Insulin an als aktive Muskeln.
  • Das fördert die Entwicklung von Diabetes Typ 2.

Was kann man dagegen tun?
  • Alle 45-60 Minuten für wenige Minuten aufzustehen und sich zu bewegen, aktiviert die Muskeln.
  • Übrigens: Regelmäßiger Sport ist in jedem Fall gesund für das Herz, hilft aber leider nicht, um den negativen Folgen des Dauersitzen vollständig vorzubeugen.
e
Frage 66:
Was passiert, wenn bei LVAD-Patienten der Blutdruck zu hoch ist?

Antwort:

Wenn bei LVAD-Patienten der Blutdruck zu hoch ist, kann dies zu verschiedenen Problemen führen. Ein hoher Blutdruck belastet das Herz zusätzlich und kann die LVAD-Funktion beeinträchtigen. Es kann zu einer Überanstrengung des Herzens führen und die Lebensdauer der Pumpe verringern. Darüber hinaus besteht das Risiko von Blutungen oder Blutgerinnseln. Es ist wichtig, den Blutdruck regelmäßig zu überwachen und gegebenenfalls medikamentös zu behandeln, um Komplikationen zu vermeiden. Bei Fragen oder Bedenken sollte man immer einen Arzt konsultieren.
e
Frage 65:
Sind bei LVAD-Patienten Röntgenaufnahmen schädlich?

Antwort:

Röntgenaufnahmen sind bei LVAD-Patienten in der Regel nicht schädlich. Da das LVAD-System aus Metall besteht, kann es auf Röntgenbildern sichtbar sein. Dies ermöglicht den Ärzten, den Zustand des LVADs zu überwachen und mögliche Probleme frühzeitig zu erkennen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Vorteile einer Röntgenaufnahme die potenziellen Risiken überwiegen. Die Strahlendosis bei einer Röntgenaufnahme ist in der Regel gering und die Verwendung von Bleischürzen schützt den Rest des Körpers vor Strahlung. Wenn Sie Bedenken haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, der Sie über die spezifischen Risiken und Vorteile informieren kann.
e
Frage 64:
Warum ist bei LVAD-Patienten kein MRT möglich?

Antwort:

Bei LVAD-Patienten ist eine Magnetresonanztomographie (MRT) nicht möglich, da die LVAD (Linksventrikuläre Assist Device) ein magnetisches Feld enthält, das während des MRT-Verfahrens zu gefährlichen Komplikationen führen kann. Das starke Magnetfeld des MRT kann das LVAD beeinflussen und zu einer Fehlfunktion führen, die lebensbedrohlich sein kann. Daher sind alternative bildgebende Verfahren wie CT-Scans oder Ultraschalluntersuchungen erforderlich, um den Gesundheitszustand von LVAD-Patienten zu überwachen und diagnostische Informationen zu erhalten.
e
Frage 63:
Was ist ein PET-CT?

Antwort:

Ein PET-CT ist ein medizinisches Verfahren, das zur Diagnose und Überwachung von Krankheiten eingesetzt wird. Es kombiniert die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und die Computertomographie (CT), um genaue Bilder des Körpers zu erstellen. Während die PET-Technologie Informationen über den Stoffwechsel und die Funktion von Gewebe liefert, ermöglicht die CT-Technologie detaillierte Strukturinformationen. Durch die Kombination beider Technologien kann ein PET-CT helfen, verschiedene Arten von Krankheiten wie Krebs, Herzerkrankungen und neurologische Störungen zu erkennen und zu bewerten.
e
Frage 62:
Was kann passieren, wenn bei einem LVAD-Patienten das Blut zu dick ist?

Antwort:

Wenn das Blut bei einem LVAD-Patienten zu dick wird, kann es zu verschiedenen Problemen kommen. Eine erhöhte Viskosität des Blutes kann dazu führen, dass das LVAD-System nicht effektiv arbeitet und möglicherweise nicht genügend Blut pumpen kann. Dies kann zu Symptomen wie Schwindel, Müdigkeit und Kurzatmigkeit führen. Darüber hinaus besteht das Risiko, dass sich Blutgerinnsel bilden, die die Blutgefäße blockieren und zu schwerwiegenden Komplikationen wie einem Schlaganfall oder einer Lungenembolie führen können. Es ist daher wichtig, dass LVAD-Patienten regelmäßig ihre Blutwerte überwachen lassen und gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen, um das Blut zu verdünnen und die Viskosität zu reduzieren.
e
Frage 61:
Unter welchen Voraussetzungen kann ein LVAD-System wieder entfernt werden?

Antwort:

Das ist eine häufig gestellte Frage, wenn es um die Langzeitunterstützung des Herzens geht. Die gute Nachricht ist, dass ein LVAD-System in einigen Fällen tatsächlich wieder entfernt werden kann. Die Entscheidung dafür hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel dem Zustand des Herzens, der Genesung des Patienten und dem Vorliegen von Komplikationen. In einigen Fällen kann das Herz nach einer erfolgreichen Genesung wieder stark genug sein, um ohne die Unterstützung des LVAD-Systems zu funktionieren. Dies ist ein ermutigender Schritt für Patienten, die auf eine Rückkehr zu einem normaleren Lebensstil hoffen.
e
Frage 60:
Um wie viel Prozent steigert sich die Herzleistung nach einer LVAD-Implantation?

Antwort:

Die Herzleistung steigert sich um durchschnittlich 40-60 Prozent nach einer LVAD-Implantation. Das bedeutet, dass das Herz nach dem Eingriff deutlich effizienter pumpt und mehr Blut pro Minute durch den Körper transportiert. Diese Steigerung der Herzleistung kann dazu führen, dass sich Patienten nach der Operation energiegeladener fühlen und eine verbesserte körperliche Belastbarkeit haben. Es ist wichtig zu beachten, dass die genaue Steigerung der Herzleistung von verschiedenen Faktoren abhängt und daher von Fall zu Fall variieren kann.
e
Frage 59:
Welches Medikament wird bei Abstoßungsreaktionen eines transplantierten Herzens eingesetzt? Hilft auch Cortison?

Antwort:

Wenn es um Abstoßungsreaktionen nach einer Herztransplantation geht, gibt es ein Medikament, das oft eingesetzt wird: Tacrolimus (oder Cyclosporin A).. Es gehört zu einer Gruppe von Medikamenten, die als Immunsuppressiva bekannt sind und hilft dabei, das Immunsystem zu unterdrücken, um eine Abstoßungsreaktion zu verhindern. Tacrolimus wird normalerweise in Kombination mit anderen Medikamenten verschrieben und erfordert eine sorgfältige Überwachung durch den behandelnden Arzt. Es ist wichtig, die Einnahmevorschriften genau zu befolgen und regelmäßige Kontrolluntersuchungen durchzuführen, um sicherzustellen, dass das transplantierte Herz optimal geschützt ist.
Aber was ist mit Cortison? Ja, auch Cortison kann in bestimmten Fällen helfen, da es ebenfalls entzündungshemmend wirkt.
e
Frage 58:
Was macht ein LVAD-Patient bei einem längeren Stromausfall?

Antwort:

Wenn es zu einem längeren Stromausfall kommt, stellt sich die Frage, was ein LVAD-Patient tun kann. Da das LVAD-System auf eine kontinuierliche Stromversorgung angewiesen ist, kann ein Stromausfall zu ernsthaften Problemen führen. Es ist wichtig, dass LVAD-Patienten immer einen Notfallplan haben, der den Umgang mit Stromausfällen abdeckt. Dies kann beinhalten, dass man immer eine tragbare Stromquelle wie eine Batterie oder einen Generator zur Hand hat, um das LVAD-System aufrechtzuerhalten. Es ist auch ratsam, sich mit dem behandelnden Arzt oder der Klinik in Verbindung zu setzen, um weitere Anweisungen zu erhalten und sicherzustellen, dass man gut vorbereitet ist.
Die meisten LVAD-Patienten haben bis zu 8 Akkus, so dass man damit die stromlose Zeit um rund 3 Tage überbrücken kann. Meist sind örtliche Stromausfälle schnell wieder behoben, so dass man nicht in Panik geraten muss.
e
Frage 57:
Welche Behandlung ist bei einem Thrombus in der LVAD-Pumpe erforderlich? Ist eine stationäre Behandlung erforderlich?

Antwort:

Wenn es zu einem Thrombus in der LVAD-Pumpe kommt, ist eine Behandlung erforderlich, um Komplikationen zu vermeiden. In den meisten Fällen wird eine medikamentöse Therapie eingesetzt, um den Thrombus aufzulösen und das Blutgerinnsel zu verhindern. Dabei werden blutverdünnende Medikamente wie Heparin oder Warfarin verwendet. In einigen Fällen kann auch eine Thrombolyse erforderlich sein, bei der ein Medikament direkt in die Pumpe eingeführt wird, um den Thrombus aufzulösen. Es ist wichtig, dass Patienten mit einem Thrombus in der LVAD-Pumpe regelmäßig von ihrem Arzt überwacht werden, um die Behandlung anzupassen und weitere Komplikationen zu verhindern.
Ein Thrombus in der LVAD-Pumpe erfordert in der Regel sofort eine medizinische Intervention. In den meisten Fällen ist ein stationärer Aufenthalt notwendig, um den Thrombus zu behandeln und mögliche Komplikationen zu vermeiden.
e
Frage 56:
Warum sollte ein LVAD-Patient nicht mit einer Driveline-Infektion in Urlaub fahren?

Antwort:

Wenn du ein LVAD-Patient bist und mit dem Gedanken spielst, in den Urlaub zu fahren, dann ist es wichtig zu wissen, warum du mit einer Driveline-Infektion besser zu Hause bleiben solltest. Eine Driveline-Infektion kann zu schweren Komplikationen führen und erfordert eine intensive medizinische Betreuung. Während eines Urlaubs könnten die notwendigen Ressourcen und medizinischen Einrichtungen möglicherweise nicht verfügbar sein, um angemessen auf eine Infektion zu reagieren. Zudem spielen die hygienischen Zustände in der Ferienunterkunft eine große Rolle. Ist das Leitungswasser frei von Keimen und Bakterien (Legionellen, Pseudomonas)? Es ist daher ratsam, die Reisepläne zu überdenken und sich auf deine Gesundheit und Genesung zu konzentrieren.
e
Frage 55:
Warum sollte ich Mitglied in der DOPPELHERZEN-Gruppe werden?

Antwort:

Ganz einfach: Als Mitglied der DOPPELHERZEN-Gruppe bekommst du Zugang zu einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten, die fast alle mit einem VAD-System (Kunstherz) ausgestattet sind. Du kannst neue Freundschaften knüpfen, interessante Menschen kennenlernen und viel Unterstützung und Hilfe erhalten. In unserer Gruppe teilen wir Tipps, Erfahrungen und Geschichten rund um das Thema "VAD". Wir bieten regelmäßige Treffen, spannende Aktivitäten und eine unterstützende Umgebung, in der du dich entfalten kannst. Werde Teil unserer herzlichen Gemeinschaft und entdecke, wie die Doppelherzen auch Deine Erkrankung unterstützen können.
e
Frage 54:
Was muss man machen, wenn das CoaguChek-Gerät nur noch 50 mögliche Messungen anzeigt?

Antwort:

Wenn dein CoaguChek-Gerät nur noch 50 mögliche Messungen anzeigt, besteht kein Grund zur Sorge! Um das Problem zu lösen, empfehlen wir dir, den Kundendienst zu kontaktieren. Die freundlichen Mitarbeiter stehen dir mit Rat und Tat zur Seite und werden dir helfen, das Gerät entweder zu reparieren oder auszutauschen. Du kannst den Kundendienst telefonisch unter der Nummer 0800-0800855 erreichen.
Ansonsten kannst Du uns gerne fragen! Wir sind hier, um sicherzustellen, dass du immer die beste Unterstützung für deine Gesundheitsbedürfnisse erhältst.
e
Frage 53:
Bis zu welchem Alter kann man ein Spenderherz transplantiert bekommen?

Antwort:

Diese Frage beschäftigt viele Menschen, die sich mit dem Thema Herztransplantation auseinandersetzen. Grundsätzlich gibt es keine Altersgrenze für eine Herztransplantation. Vielmehr spielt der Gesundheitszustand des Patienten eine entscheidende Rolle. Jeder Fall wird individuell bewertet, um sicherzustellen, dass der Patient von der Operation profitieren kann. Wichtig ist, dass der Gesundheitszustand des Empfängers gut genug ist, um den Eingriff zu überstehen und die anschließende Rehabilitation durchzuführen. Das medizinische Team wird sorgfältig prüfen, ob eine Transplantation für den einzelnen Patienten geeignet ist.
Ob jung oder alt, bei der Doppelherzen-Gruppe stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Unsere transplantierten Mitglieder stehen Ihnen zur Verfügung, um Ihre Fragen zu beantworten und Sie auf dem Weg zu einem gesunden und glücklichen Leben zu unterstützen.
e
Frage 52:
Weshalb ist die "Notfall-Info-Karte" der Doppelherzen-Gruppe so wichtig für LVAD-Patienten?

Antwort:

Die "Notfall-Info-Karte" der Doppelherzen-Gruppe ist für LVAD-Patienten äußerst wichtig, da sie im Notfall lebensrettende Informationen bereitstellt. Die Karte enthält alle relevanten medizinischen Daten sowie Kontaktdaten der behandelnden Ärzte. Im Falle eines medizinischen Notfalls können Rettungskräfte schnell auf diese Informationen zugreifen und angemessene Maßnahmen ergreifen. Darüber hinaus dient die Karte als Identifikationsnachweis für LVAD-Patienten, was bei der Kommunikation mit medizinischem Personal von großer Bedeutung ist. Die "Notfall-Info-Karte" ermöglicht es den Doppelherzen, die Sicherheit und das Wohlbefinden ihrer Mitglieder zu gewährleisten.
e
Frage 51:
LVAD-Patienten zahlen bis zum Lebensende eine tägliche Pflegepauschale an die Herzklinik. Wofür ist die Pauschale bzw. was ist darin enthalten?

Antwort:

Die tägliche Pflegepauschale, die LVAD-Patienten bis zum Lebensende an die Herzklinik zahlen, deckt eine Vielzahl von Leistungen ab. Neben der medizinischen Betreuung und Überwachung umfasst die Pauschale auch die regelmäßige Wartung und Kontrolle des LVAD-Geräts sowie den Zugang zu spezialisierten Pflegekräften. Darüber hinaus sind auch die Kosten für Verbandsmaterialien, Medikamente und eventuelle Notfallausrüstung in der Pauschale enthalten. Diese Pauschale gewährleistet somit eine umfassende Versorgung und Unterstützung für die LVAD-Patienten, um ihnen ein möglichst langes und qualitativ hochwertiges Leben zu ermöglichen.
e
Hier geht es zu den Fragen und Antworten von Nr. 1 - Nr. 25:
Hier geht es zu den Fragen und Antworten von Nr. 26 - Nr. 50:
Hier geht es zu den Fragen und Antworten von Nr. 51 - Nr. 75:
Hier geht es zu den Fragen und Antworten von Nr. 76 - Nr. 100:
Hier geht es zu den Fragen und Antworten von Nr. 101 - Nr. 125:
Hier geht es zu der Seite "Fragen und KI-Antworten":
Zurück zum Seiteninhalt